04.04.2016

Was hat ein Mönch mit Cappuccino zu tun?

Der Cappuccino ist einer unserer absoluten Favoriten, wenn es um Kaffeegetränke geht. Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn. Das veredelte Espressogetränk können wir immer genießen und gibt uns ein gutes Gefühl. Aber woher kommt der Cappuccino eigentlich?

Unglaublich, aber wahr: Der Cappuccino kommt ursprünglich nicht aus Italien, sondern aus Österreich! Denn von dort kommt die Kaffee-Spezialität „Kapuziner“. Der Name geht auf den Mönchsorden der Kapuziner zurück, denn die Farbe, die ein frischer Kapuziner hat, ist nahezu identisch mit deren Kutten. Und was hat das alles mit Cappuccino zu tun? Der Legende nach verhielt es sich so, dass österreichische Soldaten im 19. Jahrhundert in Italien stationiert waren und einfach nicht auf ihr Lieblingsgetränk, den Kapuziner, verzichten wollten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Italiener die Köstlichkeit auch zu lieben lernten und das Getränk - wenn auch in leicht abgewandelter Form (die Basis des Cappuccino bildet in Italien der Espresso) – übernahmen. Den Namen behielten sie jedoch bei. Denn übersetzt heißt Cappuccino nichts anderes als Kapuze.

Apropos: Leckeren Cappuccino von Lavazza gibt’s auch bei TOTAL. Aktuell und nur für kurze Zeit zum Vorzugspreis.

Dir gefällt diese Seite?
Teile sie mit deinen Freunden!