01.02.2018

So viel Physik steckt in eurem Latte Macchiato!

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum sich der Espresso im Latte Macchiato in der Mitte absetzt? Diese Kaffee-Spezialität verbirgt einige physikalische Überraschungen. Wie viel Physik tatsächlich zwischen Milch und Espresso steckt, erfahrt ihr hier!

Die Erklärung für den typischen Latte Macchiato-Look ist ganz simpel: Alle drei Elemente, Espresso, Milch und Milchschaum, haben eine unterschiedliche Dichte. Weil der Espresso heißer ist als die Milch, dehnt er sich stärker aus und schwimmt auf ihr. Da beim Aufschäumen der Milch kleine Luftbläschen untergemischt werden, hat der Schaum die geringste Dichte und liegt ganz oben auf!

Mit der Zeit könnt ihr beobachten, wie der Espresso langsam absinkt und sich mit der Milch vermischt. Dies passiert, weil die Temperaturen von Milch und Kaffee sich angleichen und beide sich gleichmäßig verteilen wollen. In der Physik wird hier von Konvektion und Diffusion gesprochen.

Ein richtiges Chaos entsteht im Glas, wenn ihr Zucker zugebt und umrührt. Denn bevor sich alles vermischt hat, gibt es im Latte Macchiato sogenannte Turbulenzen, ein Ausdruck von Chaos wie es in der Physik beschrieben wird. Zu erkennen sind diese an den braunen Schleifen, die sich an der Grenze von Milch und Espresso bilden. Ähnliche Phänomene treten übrigens auch in Wolken und Meeren auf.

Faszinierend, oder? Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, all das selbst zu überprüfen, dann fahrt doch am besten zu eurer nächsten TOTAL Station und holt euch einen großen Latte Macchiato von Lavazza. Diese und zwei andere große Lavazza Kaffeespezialitäten gibt es aktuell bei TOTAL zum Preis einer kleinen.*

* Sie erhalten einen großen Cappuccino, Latte Macchiato oder Caffè Latte zum Preis eines kleinen. Gültig vom 01.Februar bis 28. Februar 2018 an allen teilnehmenden Stationen.

Dir gefällt diese Seite?
Teile sie mit deinen Freunden!