31.01.2019

Kaffeebohne: Von der Plantage bis in die Tasse

Bevor wir eine leckere Tasse Kaffee in dem Café unseres Vertrauens oder gemütlich zuhause genießen können, hat die Bohne einen weiten Weg hinter sich gelegt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass alles mit einer roten Kaffeekirsche anfängt? Oder dass Kaffeepflanzen nur in höher gelegenen Regionen wachsen? Wir zeigen euch die aufregende Reise, die die Bohne von der Plantage bis in die Tasse zurücklegt.

Die Kaffeepflanze gedeiht nur in mindestens 800 Metern Höhenlage und im Gebiet des sogenannten Kaffeegürtels. Dieser befindet sich 24 Grad nördlich und südlich des Äquators. Die Bohne wird aus den jeweils zwei Samen der roten Frucht der immergrünen Kaffeepflanze gewonnen, die als Kaffekirsche bekannt ist. Äthiopien, Brasilien, Kolumbien und Vietnam sind nur einige bekannte Herstellungsländer.

Nachdem die Kirschen geerntet wurden, was entweder manuell oder per Pflückmaschine passieren kann, werden diese zunächst geschält, bevor sie weiterverarbeitet werden. Dieses Schälverfahren wird entweder nach der Trocknung der Kirschen oder während der Waschung durch Fermentation durchgeführt.

 

Die herausgelösten getrockneten Bohnen sind in der Regel grünlich hell, weshalb die Kaffeebohnen in diesem Stadium als „grüne Bohnen“ bezeichnet werden. Die Schälverfahren wirken sich auch auf den Geschmack des späteren Kaffees aus. So ist zum Beispiel eine Bohne, die sonnengetrocknet wurde, etwas milder und leicht süßlich, wohingegen nass aufbereitete Bohnen ein eher klares Aroma mit leichter Säure besitzen.

Anschließend werden die getrockneten und aussortierten grünen Bohnen für ihre lange Reise in große Jutesäcke verpackt. Die Röstung der Bohnen, die schließlich über das eigentliche Aroma und den Typ - also zum Beispiel Espresso- oder Filterkaffeebohne - entscheidet, findet dann erst kurz vor dem tatsächlichen Verkauf in den jeweiligen Ländern statt, da gerösteter Kaffee die Aromen nur für eine gewisse Zeit behält.

Die Röstung selbst ist eine Philosophie für sich und hängt vom jeweiligen Geschmack und der Verwendung ab. Eine Espressobohne ist zum Beispiel immer dunkler als eine Filterkaffeebohne, da sie bis zu 20 Minuten geröstet wird, im Gegensatz zur Filterröstung, die im Schnitt circa neun bis elf Minuten dauert.

Hat die Bohne diesen langen Weg hinter sich, könnt ihr endlich euren leckeren Kaffee genießen. À propos: Ab sofort und bis zum 31. März 2019 gibt es an allen teilnehmenden TOTAL Stationen zu jedem Caffè Crema normal ein Croissant gratis dazu.* 

Jetzt vorbeikommen und leckeren Lavazza Kaffee genießen!

Dir gefällt diese Seite?
Teile sie mit deinen Freunden!